Sonntag, 27. November 2011

Wirtschaftlichkeitsgebot bei Betriebskosten

Werte Leser,

Vermieter sollten im eigenen Interesse darauf achten, die Betriebskosten möglichst wirtschaftlich zu halten. Denn unabhängig davon, ob ein Mieter nachweisen kann, dass die Betriebskosten niedriger hätten sein können, beeinflusst die Optimierung der Betriebskosten den Spielraum für die Gesamtmiete. Tendenziell gilt je niedriger/wirtschaftlicher die Betriebskosten, desto größer der Gestaltungsspielraum für die Nettokaltmiete.

http://www.kon-ii.de/wohnraummietrecht-wirtschaftlichkeitsgebot-bei-betriebskosten-plus-1431.html

Schönen Tag.
www.kestler-immobilien.de

Dienstag, 22. November 2011

Grundwerbssteuerwahnsinn soll weitergehen!!!!

Nach Plänen der SPD in Berlin ist wohl eine Erhöhung der Grunderwerbsteuer auf 7% im Gespräch bzw. hat wohl ein Kreisverband einen entsprechenden Antrag gestellt. Allein die Tatsache, dass solche Werte überhaupt diskutiert werden, treibt einem Sorgenfalten ins Gesicht.

Viele Immobilien werden nicht von Gewerbetreibenden erworben, sondern von Privatleuten, die Immobilien von Privatleuten erwerben. Wird auch der Verkauf von Gebrauchtwagen oder Einrichtungsgegenständen besteuert, solange dies im privaten Bereich liegt?

Die kommunale oder staatliche Gier und die Unfähigkeit (über alle Parteien) zu haushalten ist schlichtweg unfaßbar.

http://www.sprengnetter.de/open/view_shop/0/action/news%3Bdetail/menu/99/news/648/news_category_id/4/M/i63YNQ

Ich denke, dass neben der immer währenden fiskalischen Notlage vor allem auch persönliche Motive mancher politischen Kreise eine Rolle spielen. Dem einen oder anderen ist schlichtweg jeder Immobilienbesitzer, der eine eigene oder gar eine vermietete Immobilie besitzt, als "Immobilienhai" verdächtig. Das sitzt man für sich selber doch lieber in der - (zu) günstigen - staatlich subventionierten Mietwohnung....... 

Dass viele Menschen sich ihr eigenes Heim mit viel Arbeit verdient haben oder dass bei vielen die eine vermietete Eigentumswohnung einen Grundstock der Alterssicherung darstellt, bleibt vor Neid leider oft außer Betracht.

Schönen Tag.
www.kestler-immobilien.de

Freitag, 11. November 2011

Übersicht Grunderwerbsteuer in den Bundesländern

Werte Leser,

anbei Link zur Übersicht der aktuellen Grunderwerbsteuersätze in den Bundesländern.

http://www.sprengnetter.de/open/view_shop/0/action/news%3Bdetail/menu/99/news/642/news_category_id/4/M/iijvMw

Altervorsorge fordern und fördern oder junge Familien ins Eigenheim bringen - beurteilen Sie selber, was die Verantwortlichen hierzu beitragen....


Schönes Wochenende
www.kestler-immobilien.de

Mittwoch, 2. November 2011

Da sind sie wieder! ---> Studentenappartments

Liebe Leser,

natürlich sind z.B in Bayern gerade wieder viele Studenten auf Wohnungssuche und auch der Trend zu Immobilie ist wegen der Euro-/Schuldenkrise ungebrochen. Auch haben Neubauimmobilien - auch wegen der hohen ernergetischen Anforderungen - nicht zu Unrecht einen stolzen Preis.

Aber jetzt in Studentenappartments in maximal mittleren Lagen zu hohen Kaufpreisen zu investieren, bleibt aus meiner Sicht unsinnig. Wenn z.B. in Nürnberg in ortsbekannt eher schwachen Lagen Studentenappartments zu einem qm-Preis von fast 3.800 € !!! angeboten werden, kann ich aus meiner Sicht keine Empfehlung aussprechen. Die Anfangsrenditen sind sehr niedrig und die Lagen versprechen nur wenig Perspektive. Manch eine dieser Angebote ist in der Vergangenheit auch schon mal stark abgerutscht, da die ursprüngliche Idee der Studentenappartments auf Dauer nicht funktionierte. 

Grundsätzlich gilt natürlich: Nicht pauschal aburteilen, aber bitte sorgfältig prüfen!!!
Prüfen Sie auch, ob sich nicht eine Investition in eine Bestandsimmobilie oder eine indirekte Immobilienanlage für Sie als die bessere Alternative darstellt.

Aktualisierung, 04.11: Artikel CASH zu Studentenappartments.

http://www.cash-online.de/maerkte/2011/studentenapartments-moebliertes-wohnen-mit-renditechance/63320
Wir bleiben dabei: Vorsicht und Skepsis sind weiterhin angezeigt; Was nutzt ein Anstieg der Studentenzahlen über einige Jahre - Für ein Immobilieninvestment eine u.U. zu kurze Betrachtung!

Gruß aus Nürnberg.
www.kestler-immobilien.de